Welche Spielzeuge eignen sich für Katzen?

Welche Katzenspielzeuge eignen sich

Du würdest gerne eine Katze oder einen Kater bei dir aufnehmen, oder hast es bereits getan? Dann beschäftigt dich sicher auch die Frage, die man sich bei Haustieren eigentlich immer stellt: Mit was spielen Tiere gerne und welche Spielzeuge sind eher ungeeignet? In diesem Artikel wirst du mehr dazu erfahren und am Ende sicherlich genau wissen, welches das perfekte Spielzeug für deinen kleinen Tiger ist. Natürlich kann man sich über diese Frage auch Gedanken machen, wenn man schon länger eine Katze hat, aber es ist hier eigentlich vergleichbar mit Menschenkindern: Spiele dienen nicht nur der Unterhaltung, sondern sorgen auch dafür, dass das Baby, beziehungsweise in diesem Fall das Kätzchen, sich gut entwickelt und neue Dinge lernt.

Jede Katze spielt gerne!

Oft hört man diesen Satz und muss als Katzenbesitzer dann feststellen, dass die eigene Katze irgendwie so gar nicht in der Stimmung ist zu spielen, sondern eigentlich lieber fressen und schlafen möchte. Viele Katzenmamas und -papas da draußen denken dann gleich, dass etwas mit ihrem Liebling nicht stimmt.

Aber Achtung! Lass‘ dich davon nicht verwirren. Jede Katze hat auf natürliche Weise und von Geburt an einen Spieltrieb, aber sie hat auch durchaus ihren eigenen Kopf und damit ihre eigenen Vorlieben. Nur weil der Nachbarskater gerne mit Bällen spielt oder dem Laserpointer hinterher rennt, heißt das noch lange nicht, dass das bei deiner Katze auch so sein muss. Du spielst sicherlich auch nicht gerne mit jedem Brett- oder Kartenspiel und hast auch da deine Vorlieben. Wenn man beispielsweise nicht gerne „Mensch ärger dich nicht“ spielt, dann wird sich das nicht plötzlich ändern, nur weil deine Freunde das mit dir spielen wollen. So ist es also auch bei deiner Katze oder deinem Kater und es gilt herauszufinden, was er oder sie mag und was nicht. Keine Angst, du musst nicht den ganzen Tierbedarfsladen leer kaufen um das herauszufinden! Mit ein paar einfachen Beobachtungen und Versuchen findest du ganz einfach das richtige Spielzeug!

Katze spielt mit Ball
Nicht jede Katze mag die gleichen Spielzeuge. Als erstes gilt es herauszufinden, welche Art von Spielzeuge deine Katze mag. (Quelle:Unsplash.com)

Wie finde ich heraus, was meine Katze mag?

Wie jeder Mensch, so ist auch jedes Tier individuell und hat seine Vorlieben und Abneigungen, das betrifft natürlich auch die Kategorie Spielzeug. Grundsätzlich lassen sich vier verschiedene Typen feststellen, die jeweils eine andere Art von Spiel bevorzugen. Wenn du dich näher mit den einzelnen Kategorien auseinander setzt, wirst du feststellen, was für einen Tiger du besitzt und welche Spielzeuge ihm gefallen könnten.

1.) Entdecker/in

Dieser Typ liebt das Abenteuer, spielt Verstecken und löst gerne spannende Rätsel. Um herauszufinden, ob dein Vierbeiner ein echter Entdecker ist, kannst du zum Beispiel ein Leckerli unter einem kleinen Handtuch platzieren und beobachten, was die Katze dann tut. Wenn sie sich abwendet, hat sie das Interesse verloren. Es kann natürlich auch sein, dass sie versucht, unter das Tuch zu kriechen, um sich die Belohnung abzuholen. Für Entdecker eignen sich Intelligenzspiele wie beispielsweise ein Futterlabyrinth oder ein Futterball.

2.) Jäger/in

Was bleibt da noch zu sagen? Katzen sind Raubtiere und genau wie ihre großen verwandten Raubkatzen, die Tiger, gehen sie auch gerne mal auf die Jagd. Bei Freigängern merkt man das auch dann, wenn die ein oder andere Maus oder ein toter Vogel vor der Tür liegt. Katzen liegen auch gerne auf der Lauer und beobachten ihr Zielobjekt, bevor sie darüber herfallen und die Beute erlegen. Sie gehen also mit Planung und Taktik an die Sache heran und warten den perfekten Moment ab. Viele Katzen jagen auch in der Wohnung Fliegen hinterher, aber es gibt auch solche, die sich dafür nicht interessieren.

Lesetipp: Dürfen Katzen fliegen essen?

 Die Jagd nach Mücken ist schon einmal ein gutes Zeichen für einen Jäger. Du kannst auch ein Loch in eine Klopapierrolle stechen, einen Faden daran befestigen, und schauen, ob sich deine Katze oder dein Kater dazu ermutigen lässt, die Rolle zu jagen. Du kannst selbst an der Schnur ziehen und somit die Rolle bewegen. Jäger stehen auf Laiserpointer, Spielangeln oder „Catche the Mouse“. Letzteres ist batteriebetrieben und lässt eine Maus an verschiedenen Stellen erscheinen und wieder verschwinden.

3.) Verspielte/r

Es muss nicht zu viel Action sein und kann auch gerne etwas ruhiger zugehen. Trotzdem will sich die verspielte Katze ein bisschen bewegen, gerne auch alleine. Die verspielte Katze ist schon mit einem kleinen Ball oder einem Katzentunnel zufrieden. Ausprobieren kannst du das auch, indem du deiner Katze ein Wollknäuel gibst, oder etwas Aluminiumfolie nimmst und diese zu einer Kugel rollst. Spielt dein Liebling damit? Perfekt! Ganz toll ist es natürlich, wenn der Ball noch Funktionen hat und sich zum Beispiel von alleine dreht, leuchtet oder Geräusche macht.

4.) Schmusekater oder Schmusekatze

Abenteuer und Jagd müssen nicht sein, aber den ganzen Tag nur schlafen und fressen? Nein danke! Der Schmusekater beziehungsweise die Schmusekatze liegt den ganzen Tag neben Herrchen oder Frauchen, manchmal sogar darauf. Aber was, wenn du mal keine Zeit hast oder nicht zuhaue bist? Da muss ein anderer Schmusepartner her! Viele Katzen mögen kleine Schmusekissen, auch gerne mit einer Füllung aus Baldrian oder Katzenminze. Außerdem gibt es allerhand kleine Kuscheltiere, von der kleinen Maus bis hin zum großen Fisch ist alles dabei. Besonders schön ist es, wenn die Füllung auch noch ein bisschen knistert!

Mit diesen vier Kategorien kannst du deinen Vierbeiner hoffentlich ganz gut einschätzen. Allerdings solltest du bedenken, dass eine Katze nicht nur zu einem Typ gehören muss, vielleicht sind auch alle 4 vorhanden. Dann wäre es natürlich optimal, wenn von jeder Kategorie etwas dabei ist und du dem Tier etwas Abwechslung bieten kannst. Wichtig ist auch, dass du dich mit der Katze beschäftigst, und nicht nur halbherzig bei der Sache dabei bist, denn Katzen sind nicht blöd. Sie merken, dass du keine Lust hast und verlieren dann auch das Interesse. Das ist nicht nur schade, weil sie sich dann weniger bewegen, sondern weil sie auch ein langweiliges Leben führen, was vielleicht auch das Risiko für eine Krankheit steigert. Außerdem werden sie dann nicht richtig gefordert und können sich auch mental schlecht weiterentwickeln. Dem Tier keinerlei Möglichkeit zum Spiel zu bieten, wäre definitiv keine artgerechte Haltung.

Was eignet sich nicht?

Bei der Auswahl der Spielzeuge sollte natürlich auf die Qualität geachtet werden. Dazu zählen auch die Stoffe, aus denen sie hergestellt sind. Zu viel chemische Stoffe können schädlich für deinen Stubentiger sein, beispielsweise wenn er sie ableckt oder einatmet. Außerdem sollten sehr spitze Gegenstände vermieden werden, da bei diesen die Verletzungsgefahr sehr groß ist. Naturmaterialien sind synthetischen Produkten immer vorzuziehen. Wenn du also die Wahl hast zwischen einem Spielset aus Holz und einem aus Plastik, dann greife bitte zum Holz. Das Holz hat auch den Vorteil, dass es viel robuster und somit langlebiger ist.

Katze spielt mit Holzstab
Achte beim Kauf des Spielzeugs darauf, dass es aus Naturmaterialen besteht. (Quelle:Unsplash.com)

Unbedingt anzumerken ist an dieser Stelle auch, dass es keinen Sin macht, in einem Laden für Tierbedarf ein Hundespielzeug für kleinere Hunde zu kaufen, weil dieses dir gefällt. Es ist nicht für Katzen geeignet und damit Geldverschwendung.

Das perfekte Spielzeug

Wie du jetzt weißt, kann man nicht sagen, welches das perfekte Spielzeug ist, denn das ist von Katze zu Katze ganz unterschiedlich. Beobachte deine Katze genau und biete ihr die Möglichkeit, verschiedene Spielarten zu testen. So findest du im Handumdrehen die perfekte Beschäftigung für deinen Liebling und er wird sich sicher sehr darüber freuen! An dieser Stelle bleibt nichts anderes zu sagen als viel Spaß beim gemeinsamen Spielen!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 × 3 =