Welche Katzenrassen eignen sich besonders für die Wohnungshaltung?

Welche Katzenrassen eignen sich besonders für die Wohnungshaltung?

Sehnst du dich nach einem Haustier, hast aber nicht die Zeit, dich rund um die Uhr mit ihm zu beschäftigen oder auch Gassi zu gehen? Dann wäre eine Wohnungskatze eventuell genau der richtige Vierbeiner für dich. Doch man sollte sich nicht wahllos irgendein Kätzchen kaufen, denn nicht jedes Samtpfötchen ist für die Wohnung geeignet.

Ebenso ist es wichtig, darauf zu achten, ob die Katze alleine zurechtkommt oder ob es ihr an Gesellschaft fehlt. Bist du berufstätig, ist ein Artgenosse sehr zu empfehlen, sonst könnte deine Katze vereinsamen.

In diesem Ratgeber erfährst du, welche Katzenrassen am besten für eine Wohnung geeignet sind und was es dabei zu beachten gilt.

Folgende Katzenrassen eignen sich für die Wohnungshaltung:

Perserkatzen

weiße Perserkatze
Perserkatze (Quelle: Pixabay.com)

Perserkatzen machen es sich sehr gerne am Fenster gemütlich und verfolgen genauestens die Außenwelt. Sie sind eine der begehrtesten Rassen, da sie gemütlich und besonnen sind. Wenn die Perserkatze zufrieden ist, kannst du sie problemlos in der Wohnung halten. Sie hält sich ohnehin lieber im Innenbereich auf.

Maine-Coon

Maine-Coon Kitten und ältere Maine-Coon Katze
Maine-Coon (Quelle: Pixabay.com)

Die Maine-Coon ist sehr auf den Menschen bezogen und liebt es deshalb, mit Herrchen oder Frauchen zu schmusen. Sie mag Gesellschaft, dabei ist es einerlei, ob es Artgenossen, Hunde oder Kinder sind. Sie spielt und tobt sehr gerne, deshalb sollte deine Wohnung dementsprechend ausgestattet sein. Ist diese Rasse mit allem, was sie benötigt, versehen, fühlt sie sich pudelwohl.

Bengalkatzen

Bengalkatze
Bengalkatze (Quelle: Pixabay.com)

Diese Rasse benötigt, wenn sie in der Wohnung lebt, ausreichend Spielzeug und einen großen Baum zum Klettern. Sie geht sehr gerne spazieren und erkundet die Natur, weshalb ein Garten am Haus die ideale Lösung wäre. Da sie viel Platz braucht, solltest du ein Haus beziehungsweise eine große Wohnung besitzen, sonst fühlt sich der Stubentiger absolut nicht wohl. Gegen andere Haustiere oder auch Kinder hat sie absolut nichts einzuwenden.

Balinesen und Abessinier

Abessinier Kitten und Mutter
Abessinier (Quelle: Pixabay.com)

Diese intelligenten Rassen lieben die Gesellschaft und sollten auf gar keinen Fall als Einzelkatze gehalten werden. Sie sind neugierig und wollen gefordert werden, außerdem solltest du ihnen viel Aufmerksamkeit schenken. Du kannst ihnen sogar mit Leckerlis kleine Tricks beibringen. Kuscheleinheiten lieben sie genauso wie ausgiebiges Spielen. Da sie einen ausgeprägten Drang zur Bewegung haben, ist auch hier eine Möglichkeit zum Auslauf von Vorteil. Sie mögen sonnige Plätze, sei es die Terrasse oder auch einfach nur die Fensterbank. Stubentiger absolut nicht wohl. Gegen andere Haustiere oder auch Kinder hat sie absolut nichts einzuwenden.

Ragdoll

Ragdoll Katze
Ragdoll (Quelle: Pixabay.com)

Die Ragdoll ist bekannt für ihre besonnene Art, weshalb sie sehr beliebt ist. Bei ihr ist es kein Problem, sie in der Wohnung zu halten. Sie ist ihren Haltern gegenüber stets treu und immer freundlich. Liegt sie gelassen in deinem Arm, lässt sie sich gerne hängen und wirkt fast wie ein kuscheliger Teddybär. Doch auch die Ragdoll liebt den Auslauf und ein kleiner, eingezäunter Garten wäre ideal für sie.

Birma-Katzen

Birma Katze
Birma (Quelle: Pixabay.com)

Die Birma-Katzen sind nur höchst ungern alleine. Bist du berufstätig und hast nicht so viel Zeit, sollte sie unbedingt einen Artgenossen haben. Sie besitzen ein sanftes und soziales Wesen und sind deshalb bestens für Familien geeignet. Sind diese Voraussetzungen gegeben, fühlt sie sich in einer Wohnung sehr wohl.

Britisch Kurzhaar

Britisch Kurzhaar Katze im Freien
Britisch Kurzhaar (Quelle: Pixabay.com)

Ähnlich wie die Bengalkatze liebt diese Rasse den Freigang. Sie ist ausgeglichen und sanftmütig. Langeweile sollte bei ihr nicht aufkommen, trotzdem ist sie sehr unkompliziert. Kennt sie einen Menschen nicht, geht sie erst einmal auf Distanz. Du solltest die Zeit haben, regelmäßig mit ihr zu spielen. Auch hier zählt, bist du berufstätig, ist es ratsam, einen Artgenossen dazu zu holen. Somit vereinsamt die Katze nicht und fühlt sich auch in einer Wohnung absolut glücklich.

Burmesen

Burmesen Kitten
Burmesen (Quelle: Pixabay.com)

Diese orientalische Rasse ist sehr auf den Menschen bezogen und besitzt ein anhängliches Wesen. Sie ist verspielt und liebt die Gesellschaft. Die Burmesen sind nicht gerne alleine. Deshalb fühlen sie sich schnell einsam, wenn du sie allzu lange alleine lässt. Du solltest sie nur in einer Wohnung halten, wenn sie einen Artgenossen an ihrer Seite haben. Da sie engen Kontakt zum Körper brauchen und viel gestreichelt werden möchten, nennt man sie auch Menschenkatze.

Europäisch Kurzhaar

europäisch Kurzhaar Katze
Europäisch Kurzhaar (Quelle: Pixabay.com)

Der Charakter einer Europäisch Kurzhaar lässt sich nur schwer beschreiben, da sie alle verschieden sind. Sie können ruhig, verspielt, verschmust, aber auch wild und ungestüm sein. Sie fühlen sich bei ihren Menschen in einer Wohnung sehr wohl, sind aber einem Spaziergang an der frischen Luft auch nicht abgeneigt. Ob sie einen Artgenossen brauchen hängt davon ab, wie gesellig sie sind. Manche möchten ihren Menschen auch einfach für sich alleine haben. Das sagt dir dein Instinkt, wenn du deine Katze etwas besser kennst.

Devon Rex

Devon Rex Katze
Devon Rex (Quelle: Pixabay.com)

Devon Rex eignen sich absolut dafür, in der Wohnung gehalten zu werden, da sie gerne schmusen und die Wärme lieben. Im Sommer hält sich diese Rasse jedoch auch gerne auf einem katzensicheren Balkon oder in einem eingezäunten Garten auf. Den Menschen gegenüber ist sie freundlich und aufgeschlossen.

Die Haltung von Katzen in einer Wohnung

Hast du deine Entscheidung für eine Rasse getroffen, gibt es noch einige Dinge, die du beachten solltest.

Das neue Zuhause deines Vierbeiners soll so artgerecht und attraktiv wie möglich eingerichtet sein.

Ausrüstung

Zu einer Ausstattung gehört in erster Linie eine Katzentoilette, ein Katzen-Kratzbaum sowie Spielzeug. Darunter zählen beispielsweise die Katzenangel*Stoffmäuse* oder rasselnde Bällchen*. Durch das Spielen gewinnt die Katze Selbstvertrauen und baut damit auch ihren Stress ab. Außerdem wird die Bindung zwischen Mensch und Tier gestärkt. Sie liebt anschmiegsame Plätze am Fenster und bestenfalls Auslauf in einem gesicherten Garten.

Zeit und Aufmerksamkeit

Ganz gleich, für welche Rasse du dich entscheidest, eines brauchen sie alle sicher: Liebe und Zeit zum Spielen und Schmusen. Es ist immer besser, eine Katze nicht alleine zu halten, sodass sie ihre kostbare Zeit mit einem Artgenossen verbringen kann. Insbesondere bei Berufstätigkeit solltest du dafür sorgen, dass deine Katze nicht einsam ist.

Pflege und Fütterung

Eine Katze sollte regelmäßig gebürstet werden. Dafür besorgst du dir am besten eine Bürste speziell für Katzen. Da sich die Katze auch selbst täglich pflegt und sich dabei Haare vom Körper leckt, sammeln sich die Haare im Magen. Um diese besser loswerden zu können, empfiehlt es sich, Katzengras zu besorgen.

Außerdem sollte sie nur hochwertiges Futter zu sich nehmen, dass die Gesundheit deines Stubentigers so lange wie möglich erhalten bleibt. Rein vorsorglich ist es ratsam, regelmäßig einen Tierarzt aufzusuchen, sodass deine Katze ein rundum gesundes und glückliches Leben hat.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

11 + sieben =