Passt eine Katze zu mir ?

passt eine katze zu mir

Bist Du auf der Suche nach einem Haustier? Vielleicht überlegst Du schon die längste Zeit, dass Du einen Vierbeiner bei Dir aufnehmen möchtest. Du denkst die längste Zeit an eine Katze, bist Dir aber noch nicht ganz sicher, ob eine Katze auch dir richtige Wahl ist.

Ob eine Katze zu Dir passt, welche Rasse besondere Eigenschaften hat und worauf Du bei der Anschaffung einer Mietze achten solltest, erfährst Du nun in diesem Blogbeitrag.

Passt eine Katze zu mir - Auswahlkriterien

Meist steht die Überlegung an, ob es ein Hund oder eine Katze werden soll. Beide Tiere haben ihre gewissen Vorzüge. Es ist aber auch ein Fakt, dass Hunde noch etwas zeitintensiver sind als Katzen. Wenn Du Dich nicht mit dem Gedanken anfreunden könntest, mindestens jeden Morgen und jeden Abend mit dem Hund spazieren zu gehen, dann ist auf jeden Fall eine Katze die bessere Wahl.

Es gibt jedoch einige Fragen, die Du für Dich selbst beantworten solltest. Sei dabei unbedingt ehrlich zu Dir selbst. Eine Katze solltest Du niemals aus einer spontanen Idee anschaffen. Mit einer Katze übernimmst Du für eine lange Zeit die Verantwortung. Katzen aber geben so viel zurück und bald wirst Du Dir nicht mehr vorstellen können, ohne deine Samtpfote zu sein.

Nun aber zu den wichtigsten Frage:

Hast Du ausreichend Zeit für eine Katze?

Auch wenn Katzen sehr eigenständig sind, benötigen Sie viel Liebe und Zuwendung. Es reicht nicht, wenn Du der Katze zweimal pro Tag den Futternapf* anfüllst und die Katzentoilette säuberst.

Hast Du bereits Erfahrung mit Katzen?

Hattest Du vielleicht als Kind eine Katze oder haben Deine Freunde Katzen, mit denen Du schon öfter gespielt hast? Es ist einfacher, wenn Du bereits eine Ahnung davon hast, was als Katzenhalter auf Dich zukommt.

Passen Deine wohnlichen Verhältnisse für eine Katze?

Katzen brauchen nicht viel Platz. Dennoch sollten sie die Möglichkeit für etwas Bewegung haben. Du solltest Dir auch überlegen, ob Du eine reine Wohnungskatze möchtest, oder ob es bei Dir für eine Freigänger-Katze sicher genug wäre.

Kannst Du Dir eine Katze leisten?

Auch wenn eine Katze nicht die Welt kostet, neben dem eventuellen Anschaffungspreis für eine Rassekatze musst Du auch monatlich mit gewissen Beträgen rechnen. Futter, Spielzeug und Katzensand müssen gekauft werden und auch etwas Geld für den Besuch beim Tierarzt darfst Du nicht vergessen.

Dies sind eigentlich die wichtigsten Fragen, die Du Dir selbst stellen solltest. Wenn Du diese für Dich positiv beantworten kannst, so steht dem Einzug einer Samtpfote nichts mehr im Weg.

Wie finde ich die passende Katze?

Kitten
Kitten sind zwar süß, aber brauchen anfangs viel Aufmerksamkeit und Zeit. Überlegt euch also gut, ob ihr euch nicht doch schon eine erwachsene Katze zulegen möchtet. (Quelle: Pixabay.com)

Zuerst solltest Du Dir überlegen, ob Du eine Rassekatze, oder eine sogenannte Bauernhof-Katze oder ein Tier aus dem Tierheim möchtest.

Das ist häufig vor allem eine Geldfrage. Rassekatzen haben ihren Preis. Wenn Du Dich in eine bestimmte Rasse verliebt hast, dann ist das durchaus in Ordnung. Es gibt aber auch so viele wunderschöne Katzen, die verschenkt werden. Vielleicht kannst Du im Vorfeld einen Züchter besuchen oder einen Wurf beim Bauern in Deinem Ort ansehen. Auch könntest Du Dich im nächsten Tierheim erkundigen, welche Katzen gerade auf einen neuen Platz warten. Häufig sind auch dort Rassekatzen verfügbar, die ihr Zuhause verloren haben.

Danach musst Du Dir auch Gedanken darüber machen, ob Du ein Katzenbaby oder bereits eine ältere Katze möchtest. Ältere Katzen haben den Vorteil, dass sie bereits vieles kennen und können.

Katzen, die bereits in einer Wohnung gelebt haben, sind meist stubenrein und wissen auch schon, dass sie Möbel nicht ankratzen dürfen.

Lesetipp: Welche Ursachen kann es haben, dass die Katze an den Möbeln kratzt?

Auch kannst Du ganz entspannt eine Katze nehmen, auch wenn sie schon 5 Jahre alt ist. Viele Katzen haben eine Lebenserwartung von 20 Jahren.

Wenn Du ein Kätzchen zu Dir nimmst, hast Du die Erziehung alleine in der Hand. Natürlich sind Katzenbabys enorm süß, es ist aber auch eine riesen Aufgabe, die Tiere zu erziehen.

Was muss ich für eine Katze investieren?

Katze auf Bauernhof
Tipp: Falls ihr eine Katze möchtet, und nicht sicher seid woher, könnt ihr mal beim nächsten Bauernhof in eurer Nähe nachfragen. Es ist oft so, dass sich dort Katzen unkontrolliert vermehren, und die Besitzer froh sind, wenn ihnen ein oder mehrere Katzen abgenommen werden. In der Regel sogar komplett umsonst.

Wenn Du Dich für eine bestimmte Rasse entschieden hast, kannst Du Dich bei den unterschiedlichen Züchtern erkundigen. Hier erfährst Du die Preise. Rassekatzen können aber schnell zwischen 500 und 1.200 Euro oder mehr kosten.

Wenn Du ein Tier aus dem Tierheim holst, musst Du dort ebenfalls meist eine kleine Auslöse bezahlen. Diese ist von Tierheim zu Tierheim verschieden, kann aber bis zu 300 Euro betragen.

Eine Katze vom Bauernhof bekommst Du meist gratis und auch in privaten Haushalten gibt es immer wieder sogenannte Hoppala-Würfe. Auch diese geben die Kitten meist kostenlos ab.

Du benötigst auch eine gewisse Grundausstattung. Ganz wichtig ist die Katzentoilette. Diese muss mit Katzenstreu befüllt werden. Die Katze braucht mindestens drei Näpfe für Wasser, Nassfutter und Trockenfutter. Deine Katze braucht ein Körbchen mit Kissen und Decken, etwas Spielzeug und eventuell einen Kratzbaum. Mit einer Katzenbürste und einer Zeckenzange* bei Freigängern ist Deine Grundausstattung schon bereit.

Du musst mit Deiner Mietze auch einen Tierarzt besuchen. Die Katze sollte regelmäßig geimpft und untersucht werden. Ein bis zweimal pro Jahr steht ein Tierarztbesuch an, auch wenn Deine Katze gesund ist.

Welche Katzenrassen gibt es?

BKH Kitten
Britisch Kurzhaar Kitten. (Quelle: Pixabay.com)

Zu den beliebtesten Rassekatzen zählen die Perserkatzen. Wenn Du eine langhaarige Katze suchst, dann wird die Wahl wahrscheinlich auf eine Perser fallen. Perserkatzen gelten als eher ruhig und sehr verschmust. Sie eignen sich optimal als Wohnungskatzen und haben einen eher gemütlichen Bewegungsdrang. Dafür muss diese Katze täglich gebürstet werden.

Bei den Kurzhaarrassen stehen Siamkatzen ganz hoch im Kurs. Diese Vierbeiner sind absolut pflegeleicht, was die Fellpflege betrifft. Auch Siamkatzen sind tolle Wohnungskatzen. Sie haben eine sehr elegante Optik und gelten als besonders intelligent. Siamkatzen können aber auch etwas störrisch und eigensinnig sein. Auf jeden Fall sind diese Samtpfoten sehr sensibel.

Main Coon oder Norwegische Waldkatzen sind Mietzen, die richtig groß werden. Sie haben ein langes, dichtes Fell, das regelmäßig gepflegt werden will. Diese Katzen sind sehr anhänglich und menschenbezogen, gleichzeitig aber auch selbständig und haben einen hohen Energielevel. Dieser Rasse solltest Du unbedingt die Möglichkeit zum Klettern geben. Ein großer Kratzbaum ist ein absolutes Muss.

Bei der Ragdoll handelt es sich um Katzen mit mittellangem Fell. Diese Katzen sind vielleicht die liebesbedürftigsten und anhänglichsten Katzen. Sie sind ruhig und ausgeglichen und eignen sich hervorragend als Wohnungskatzen.

Sehr außergewöhnlich und von vielen nicht gerade als hübsch bezeichnet sind die Nacktkatzen. Wenn Du jedoch das Besondere liebst, diese Samtpfoten sind sehr klug, sensibel, anhänglich und menschenbezogen.

Doch auch gewöhnliche Hauskatzen sind absolut charmant und liebenswert. Sie können Draufgänger oder Schmuser sein. Zudem sind die Hauskatzen mit langem und kurzem Fell, mit diversen Mustern und in vielen Farben erhältlich.

Was mache ich mit meiner Katze?

Katze und Mensch
Ob Kuscheln, Spielen oder einfach nur Faulenzen, solange du dich mit deiner Katze beschäftigst wird sie glücklich sein und es dir danken. (Quelle: Unsplash.com)

Wie bereits erwähnt, bedeutet Katzenhaltung mehr, als nur morgens und abends eine Dose zu öffnen. Die meisten Katzen lieben es, stundenlang gestreichelt zu werden. Eine Katze wird sich meist ihre Streicheleinheiten offensiv einfordern. Katzen lassen Dich aber auch erkennen, wenn sie genug haben.

Du musst Deine Katze pflegen und das Fell mehr oder weniger häufig kämmen. Katzen sind verspielte Tiere. Sie erhalten sich ihren Spieltrieb bis ins hohe Alter. Stundenlang können Katzen einer Reizangel hinterher laufen.

Mit Deiner Samtpfote kannst Du aber auch stundenlang auf dem Sofa liegen. Ihr müsst Euch mit gar nichts beschäftigen. Die Katze ist glücklich, wenn sie nur an Dich gekuschelt liegen kann. Sobald sie etwas möchte oder benötigt, wird sie es Dich aber garantiert wissen lassen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

sieben + vierzehn =