Katze an Leine – Tierquälerei?

Katze an Leine - Tierquälerei

Katzen und Leinen gehören irgendwie nicht so recht zusammen, zumindest sind Katzen, die an der Leine ausgeführt werden, noch eine echte Seltenheit. Allerdings sind viele heimische Vogelarten vom Aussterben bedroht. Vogelexperten sehen die Katzenhalter in der Verantwortung und fordern deshalb eine strikte Leinenpflicht.

Die Leinenpflicht für Katzen - der Hintergrund

Katze und Vogel
In den Augen einiger Vogelexperten könnte die Leinenpflicht für Katzen sinnvoll sein. (Bildquelle: Pixabay.com)

Obgleich domestizierte Katzen zu Hause gefüttert werden, liegt ihnen das Jagen noch immer in den Genen. Studien zufolge tragen die Katzen damit erheblich zum Aussterben heimischer Arten, wie den Vögeln, bei.

Die Leinenpflicht für Katzen ist aus Sicht der Vogelexperten eine geeignete Methode, mit der der Artenschutz vorangetrieben werden soll.

Obwohl diese Forderung bei Katzenhaltern auf Widerwillen stößt, gibt es bereits seit vielen Jahren eine europarechtliche Regelung. Die Biodiversitätskonvention von 1992 legt nämlich fest, dass der Freilauf von Katzen zum Schutz der Artenvielfalt zu kontrollieren ist. Genau genommen gibt es die Leinenpflicht innerhalb der EU-Mitgliedsstaaten also schon.

Kritik an der Artenschutztheorie

Genauso, wie es Befürworter für die Leinenpflicht bei Katzen gibt, erklingen auch zahlreiche Gegenstimmen.

Sie stellen in Kritik, dass man die Katze für den Rückgang der Artenvielfalt verantwortlich macht. In Anbetracht der jagenden Wildtiere (Füchse, Raubvögel und Co.), scheint die Beteiligung der Katzen recht gering zu sein, zumal einige von ihnen nur stundenweise draußen und in Wohnsiedlungen ohne großes Vogelaufkommen zu Hause sind.

Stattdessen ist es so, dass der Mensch den Vögeln durch seine Bauprojekte die Lebensgrundlage nimmt. Dass das der Artenvielfalt schadet, ist schon lange kein Geheimnis mehr.

Das Artensterben ist ein komplexes Thema, das weder alleine noch maßgeblich auf den Einfluss der Katzen reduziert werden kann.

Erschwerend kommt hinzu, dass einige Katzen zu Hause so gut versorgt werden, dass sie kein Jagdinteresse zeigen oder vom Temperament generell eher träge sind. Deshalb wäre es sinnvoll, individuell über die Leinenpflicht zu entscheiden, und sie ihn Abhängigkeit zum Jagdverhalten der jeweiligen Samtpfote zu stellen.

Funfact: Untersuchungen haben ergeben, dass die beliebtesten Beutetiere der Katze nicht etwa Vögel, sondern Mäuse sind.

Ist die Leinenpflicht für Katzen Tierquälerei?

Katze Freigang
Vor allem Freigänger-Katzen könnten unter einer Leinenpflicht leiden, da sie den unbeschränkten Freigang gewöhnt sind. (Bildquelle: Pixabay.com)

Katzen, die artgerecht leben dürfen, sind den Zugang zur freien Natur gewöhnt. Dort können sie eigenständig entscheiden, umher streunen, Reize verarbeiten und sich in einer Art und Weise fortbewegen, wie sie das nur in den wenigsten Wohnungen können. Katzen, die sich bereits an den Freigang gewöhnt haben, diese Möglichkeit wieder zu entziehen, ist ein Fall von Tierquälerei.

Die Katzen, denen die Freiheit genommen wurde, drücken ihren Frust mit Ausbruchsversuchen, Zerstörungswut, Wesensveränderungen und Klagelauten aus. Sie geben also sehr eindeutig zu verstehen, dass ihnen die Freiheitsverkürzung nicht gefällt.

Ein weiteres Argument, das gegen die Leinenpflicht spricht, ist die zu beobachtende Abwehrreaktion. Die meisten Katzen, die ein Geschirr tragen sollen, versuchen sich mit aller Kraft davon zu befreien. Ein entspannter Spaziergang im Grünen scheint unter dieser Voraussetzung aussichtslos zu sein.

Die Leine für Katzen - Vorteile

Von der Tierschutzdebatte einmal abgesehen, gibt es durchaus Momente, in denen die Leine einen Nutzen hat:

  • ✅ Für Wohnungskatzen, die sich strategisch an die Leine gewöhnen konnten, ermöglicht sie den Zugang zum Freien und ist damit ein Gewinn.
  • ✅ Die Leine ist dabei behilflich, sich mit neuen Reizen vertraut zu machen oder an fremden Orten (beispielsweise nach einem Umzug) umzuschauen.
  • ✅ Die Leine ermöglicht kranken oder frisch operierten Katzen Bewegung, bremst sie aber gleichzeitig im Tempo aus.
  • ✅ In Gefahrenzonen verspricht die Leine Sicherheit.
  • ✅ Tierarztbesuche und Autofahrten laufen mit der Leine kontrollierter ab.
  • ✅ Beim Vergesellschaften mit anderen Haustieren, kann die Leine ein tolles Hilfsmittel sein.
  • ✅ Die Natur kann für Katzen nicht nur stressig, sondern auch sehr gefährlich sein. Zudem besteht die Möglichkeit, dass freilaufende Katzen (beispielsweise während der Partnersuche oder durch Diebstahl) verloren gehen.
  • ✅ Experten sind außerdem der Meinung, dass der Freigang nur jenen Katzen, die bereits in den Genuss von freien Streifzügen durch die Natur gekommen sind, bei der Leinenhaltung fehlt. 

Die Leine für Katzen - Nachteile

Diese Hauptargumente sprechen gegen die Leinenpflicht:

  • Ein offensichtlicher Nachteil ist, dass sich die Katze nicht mehr artgerecht bewegen (beispielsweise auf Bäume klettern) kann.
  • ❌ Abgesehen davon nehmen Katzen innerhalb der Wohnung weniger stimulierende Reize, wie Gerüche und Geräusche wahr.
  • ❌ Geschirre, die nicht perfekt passen, bergen nicht nur ein Verletzungsrisiko, sondern auch eine Sicherheitsgefahr.

Die Leinenpflicht kommt - und nun?

Die eigene Meinung hin oder her – wenn es nach dem Gesetz geht, ist die Leinenpflicht für Katzen eine durchaus realistische Möglichkeit. Doch wie könnte ein Spaziergang mit der Katze vonstattengehen?

Das Zubehör

Wissenswertes zum Geschirr:

Halsbänder sind für Katzen ungeeignet. Zum einen lastet der Leinenzug dann auf der empfindlichen Halsregion, zum anderen könnten sie sich daran strangulieren. Geschirre sichern die Katze besser ab. Zudem verteilen sie das Gewicht vom Leinenzug auf die Rumpfpartie.

Am schonendsten sind Geschirre, bei denen es Brust- und Rückengurte gibt. Außerdem bevorzugen Katzen Geschirre, in die sie hineinsteigen können.

Diese Kriterien sollte das Geschirr ebenfalls erfüllen:

  • Weiches, geräuschloses und reißfestes Material
  • Die Verschlüsse sollten gut verarbeitet und belastbar sein
  • Allgemeine Benutzerfreundlichkeit

Ebenfalls entscheidend ist die Passgenauigkeit. Faustregel: Das Geschirr sollte so eng anliegen, dass ein Finger noch darunter passt.

Dekoelemente sind überflüssig und könnten die Katze irritieren.


Was es bei der Leine zu beachten gibt:

  • Möglichst leicht und dennoch stabil
  • Mit Handschlaufe oder Haltegriff
  • Schleppleinen werden am besten nur auf Freiflächen angewandt
  • Führleinen eignen sich in stark frequentierten oder unübersichtlichen Gegenden
Werbung
Katzengeschirr-Empfehlung:
rabbitgoo Katzengeschirr Leine Set Geschirr für Katzen ausbruchsicher Katzenleine Kitten verstellbar weich Kätzchenweste mit reflektierenden Streifen für extra kleine kleine Katzen Cat Harness*
  • Optimale Größe Für Kätzchen S: Halsumfang: 17-22 cm, Brustumfang: 23-31 cm. Bitte messen Sie die Hals und Brustgröße Ihrer Katze vor dem Kauf. Lieferungsumfang: 1 x Katzengeschirr und 1 x Nylon Leine (150 cm lang). Tipps: Katzenkopfumfang sollte mindestens 17 cm betragen, da sie sonst herausrutschen kann
  • Kein Herausrutschen: rabbitgoo Katzengeschirr mit Leine Set verfügt über einen Klettverschluss und eine Rückenschnalle jeweils am Hals für einen sicheren Verschluss, um ein Herausrutschen der Katze zu verhindern. Das erstickungssichere Design schützt den Hals Ihrer Katze vor dem Ziehen und der Belastung eines Kragens. Durch die Passform zieht diese Leine nicht so sehr am Hals wie bei herkömmlichen Geschirren, wenn Ihre Katze mal losspringen sollte

 Info:
Das Geschirr fällt relativ klein aus. Bei ausgewachsenen Kater/Katzen empfehle ich mindestens Größe M. Bei kräftigeren Katzen/Katern Größe L.

Werbung

Das Training

Damit die Katze an der Leine Gassi läuft, muss sie sich zunächst daran gewöhnen.

Allgemeine Trainingstipps:

  • Möglichst früh mit dem Training beginnen
  • Kleinschrittig vorgehen
  • Geduldig sein

Das Training in Einzelschritten:

  1. Die Trainingseinheiten sollten zeitlich und örtlich möglichst stressfrei sein (kein zeitlicher Druck, entspannte Stimmungslage und wenig Störfaktoren).
  2. Lege das Geschirr zunächst im Sichtbereich der Katze aus, damit sie es beäugen, beschnuppern und betasten kann.
  3. Lege das Geschirr einfach lose auf die Katze drauf.
  4. Die Katze kann das Geschirr nun auf die vorgesehene Weise tragen. Die Verschlüsse sind zwar zu, es liegt aber noch nicht hauteng an.
  5. Passe die Gurte an die Körperkontur der Katze an.
  6. Verbinde Leine und Geschirr.
  7. Mache die ersten Trockenübungen im häuslichen Bereich.
  8. Die erste Erkundungstour im Freien findet am bestem im eigenen Garten statt. Eine ruhige, ablenkungsfreie Wiese eignet sich alternativ ebenfalls dafür. Tipp: Bei den ersten Ausflügen kannst du eine Transportbox mitnehmen, damit sich die Katze bei Bedarf in Sicherheit begeben kann.
  9. Je nach Charakter der Katze (einige bevorzugen die Routine), können die Strecken von Mal zu Mal länger und abwechslungsreicher gestaltet sein.

Hinweis: Die einzelnen Schritte werden so lange wiederholt, bis die Katze einen entspannten Eindruck macht. Erst dann ist sie für den Folgepunkt bereit. Du kannst den Trainingsfortschritt beschleunigen, indem du die Katze für jeden Erfolg mit einem Snack oder einer Streicheleinheit belohnst. Außerdem kannst du mit ihr spielen, während sie das Geschirr trägt, damit der Fokus auf etwas anderes gerichtet ist.

Achtung: Die Katze sollte nicht in Büsche oder auf Bäume klettern, da sie sich dort verfangen kann. Außerdem geben einige Katzen ihren Aussichtsposten im Baum nicht freiwillig wieder auf.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

10 + neun =