Die Selkirk Rex im Rassenporträt

selkirk rex porträt

Die Selkirk Rex, auch Schafskatze genannt, glänzt vor allem mit ihrem lockigen, weichen Fell. Anhänger dieser eher seltenen Rasse lieben die Kombination aus extravagantem Aussehen und anhänglichem Charakter. In den USA zählt sie zu den beliebtesten Rassekatzen, doch erobert sie immer mehr die Herzen der Katzenliebhaber. Alles Wissenswerte rund um die Selkirk Rex Katze findest du im folgenden Rassenporträt.

Steckbrief

Name: Selkirk Rex
Herkunft: USA
Größe: mittlere Größe bis groß
Gewicht: Kater: bis zu 7 kg, Katze: bis zu 7 kg
Farbe: sämtliche Farben möglich, 
Kurzhaar oder Langhaar, flauschig und lockig
Alter: bis 15 Jahre
Charakterzüge: sanft, neugierig, unkompliziert, anhänglich

Beschreibung der Rasse

Da die Selkirk Rex Katze außer mit Perserkatzen auch noch mit der Exotic Shorthair und der Britisch Kurzhaar verpaart wird, ist das Aussehen nicht einheitlich. Doch eines haben sie alle gemeinsam, nämlich die dezenten, flauschigen Löckchen.

Eine typische Selkirk Rex ist mittelgroß mit einem runden und kräftigen Körperbau. Der Kopf ist breit und rund, die Wangen sind sehr markant. Sie hat große, runde Augen, während die Ohren klein sind. Die Pfoten sind kräftig und groß.

Kurzhaarige Selkirk haben ihre Locken hauptsächlich am Hals, hinter den Ohren und am Bauch. Bei der langhaarigen Version treten die Locken um einiges mehr in Erscheinung. Am Schwanz beispielsweise stehen sie ab und sind federartig.


Bei dieser Rassekatze sind alle Farben erlaubt. Darunter zählen:

  • Schokolade
  • Beige
  • Creme
  • Creme getigert
  • Zimt
  • Lavendel
  • Schwarz
  • Weiß
  • Rot
  • Rot getigert
Selkirk Rex mit langem Haar
Vor allem bei der langhaarigen Selkirk Rex sieht man die Locken deutlich. (Quelle:Pixabay.com)

Die Herkunft und Geschichte der Selkirk Rex

Die Selkirk Rex wurde 1987 in den USA in einem Tierheim entdeckt. Dort wurde ein Wurf mit sechs kleinen Babykatzen abgegeben. Die Angestellten des Tierheims waren verblüfft, denn ein Kätzchen sah ganz besonders niedlich aus. Es hatte lockiges Fell sowie wellige Schnurrhaare.

Eine Mitarbeiterin informierte eine Freundin namens Jeri Newman über diesen außergewöhnlichen Neuzugang. Jeri Newman züchtet Perserkatzen und nahm sich dem kleinen Kätzchen sofort an. Sie taufte sie auf den Namen Miss Depesto of Noface. Später wurde Miss Depesto mit einem schwarzen Perserkater gekreuzt und bald darauf kamen sechs Kitten zur Welt. Drei von ihnen hatten lockiges und die anderes drei glattes Fell. Diese neue Rasse benannte Jeri Newman von nun an Selkirk Rex.

Der Charakter der Selkirk Rex

Die Selkirk Rex ist, ähnlich wie die Perserkatze, sehr anhänglich und schmusebedürftig. Bei ihr kommen diese Wesenszüge allerdings noch etwas mehr zum Vorschein. Bekommt sie keine Beachtung, kann es passieren, dass sie ihren Besitzer so lange verfolgt, bis sie ihre begehrten Schmuseeinheiten bekommt.

Sie ist außerdem sehr neugierig, treibt mit Vorliebe Unfug und spielt gerne und viel. Sie verträgt sich mit anderen Katzen sehr gut und ist nicht gerne alleine. Deshalb liebt sie es, mit Artgenossen zu leben. Das sie sehr entspannt ist und ein robustes Wesen hat, bleibt sie meistens ruhig und kaum etwas kann sie erschüttern. Selbst in geräuschvollen Situationen (staubsaugen, laute Musik) bleibt sie stets selbstbewusst.

Pflege und Haltung

Die Pflege der Selkirk Rex Katze ist nicht so kompliziert, wie man aufgrund des lockigen Fells vielleicht denken mag. Es reicht aus, sie 1 bis 2 Mal wöchentlich ausgiebig zu bürsten, je nachdem, ob man sich für eine Lang- oder Kurzhaar entschieden hat. Während eines Fellwechsels allerdings sollte man sie etwas häufiger bürsten.

lockiges Fell der Selkirk Rex
Das Fell der Selkirk Rex sollte 1 bis 2 Mal die Woche ausgiebig gebürstet werden. (Quelle: Pixabay.com)

Die Selkirk Rex ist für eine Haltung in der Wohnung hervorragend geeignet. Sie erhebt nicht sehr viele Ansprüche und ist sehr bescheiden. Einsamkeit mag sie überhaupt nicht, am liebsten würde sie rund um die Uhr bei ihren Menschen sein. Ein Artgenosse wäre die ideale Lösung für sie, doch auch mit Hunden versteht sie sich sehr gut. Diese Rassekatze benötigt nicht unbedingt den Freigang, um glücklich zu sein.

Bevor die Selkirk Rex in ihr neues Zuhause einzieht, sollte eine gewisse Grundausstattung vorhanden sein. Die Katze benötigt:

Rassentypische Krankheiten

Wie andere Rassekatzen auch kann die Selkirk Rex an Infektionen erkranken. Deshalb ist es wichtig, sie regelmäßig gegen Katzenseuche- und schnupfen impfen zu lassen. So kann diesem Problem vorgebeugt werden und die Katze bleibt gesund.

Diese Rasse ist sehr robust und gesund, sollte aber unbedingt ausschließlich bei seriösen Züchtern erworben werden. Unseriöse Züchter betreiben oft Inzucht mit den Katzen. Tiere, die aus solchen Verhältnissen stammen, sind deutlich krankheitsanfälliger. Zudem wird durch Inzucht die Lebenserwartung enorm verkürzt.

Die richtige Ernährung

Wie jede Katze benötigt auch die Selkirk Rex ein ausgewogenes Futter mit viel Fleischanteil, möglichst ohne Getreide. Das Futter sollte hochwertig sein, sodass der Stubentiger alle Nährstoffe erhält, die er benötigt. Nur so bekommt die Katze ein starkes Immunsystem und kann ein gesundes und langes Leben führen. Besteht ein Mangel an Nährstoffen, wirkt sich das unter anderem auf das Fell aus. Es wird stumpf und neigt dadurch zu Verfilzungen und Knoten.

Die Selkirk Rex Katze neigt etwas zu Übergewicht, deshalb sollte man die Tagesrationen gut im Auge behalten. Hier ist es auch hilfreich, die Katze regelmäßig zu wiegen. Außerdem sollte man darauf achten, dass die Samtpfote stets frisches Wasser zur Verfügung hat.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

neunzehn − 16 =